www.Handspinnen.info

Katzen- und Hundewolle

Achtung: Es können auf längere Sicht keine Aufträge mehr angenommen werden! Nachstehender Text dient lediglich zur Info.

Vom Hund zum Pullover

Das Bild zeigt die Arbeitsgänge zum Herstellung von Wolle.

Dokumentation der einzelnen Arbeitsgänge

Zunächst werden die Haare beim Kämmen gesammelt. Hierbei ist es von Vorteil, wenn Sie verfilzte und stark verschmutzte Stellen gleich aussortieren, umso gleichmäßiger und schöner wird später die versponnene Wolle. Sammeln Sie die Wolle am Besten in einem Baumwollbeutel.

Im Bild sehen Sie zwei Mischlinge.

zwei Mischlinge

Links Collie-Malinois, beim rechten Hund ist die Mischung unbekannt. Das Unterfell der Beiden hat einen wunderschönen Sandton, der leicht von hellem creme zu ocker variiert. Dazwischen mischen sich gelegentlich ein paar dunkle Haare des vorderen Hundes.

Hier die ausgekämmten Haare unmittelbar vor dem Verspinnen.

ausgekämmte Hundewolle

Hundewolle muss besonders langsam und sorgfältig versponnen werden, damit das Garn reißfest wird. Diese Wolle habe ich direkt aus der Flocke heraus gesponnen, d.h. sie wurde vorher nicht kardiert (Kardieren = die Wolle wird mit einer Kardiermaschine, die aus 2 Walzen mit Nadelbelag besteht gekämmt, sodass die Haare alle in eine Richtung zeigen).

so wird die Wolle versponnen

Die Wolle ist versponnen und muss noch verzwirnt werden. Beim Zwirnvorgang werden 2 oder 3 Fäden miteinander verdreht. Dies ist besonders bei Hunde- und Katzenwolle wichtig, denn es erhöht die Reißfestigkeit.

Anschließend wird die Wolle gehaspelt.

gehaspelte Wolle

Dazu wird sie auf einer Haspel gewickelt (im Bild sehen Sie eine historische Standhaspel mit Beinknöpfen und mechanischem Zählwerk von 1880) und anschließend von Hand gewaschen. Nach dem Trocknen wird die Wolle zum Knäuel gewickelt.

Beim Wickeln auf einer Nøstepinne oder einem mechanischen Wollwickler wird ein festes Knäuel gewickelt, bei dem der Anfangsfaden wie von industriell hergestelltem Garn von innen kommt.

Wollknäuel aus Hundewolle

Und so sieht die Wolle dann verstrickt aus:

 © 2007 B. Lumma www.handspinnen.info